Tag Archiv: Social Media

aexea-Content-Studie 2013

Die neue Content-Studie 2013 steht an. aexea fragt: Wie arbeiten Online-Redaktion? Zum neunten Mal zeigen wir aktuelle Trends und Entwicklungen. Auch Ihre Meinung interessiert uns. Was beschäftigt Sie und Ihre Mitarbeiter gerade? Wie freuen uns auf jede Menge Kommentare auf Text-Gold.

www.content-studie.de

 

Meine ersten Eindrücke von Google+

Mit Google + greife ich heute hier ein Thema auf, das eigentlich mit Suchmaschinenoptimierung nicht direkt zu tun hat – aber weil’s von Google kommt…Und weil es wohl auch ein Erfolg ist, wie die Umfrage von Gretus bei seo-united auch zeigt: Fast die Hälfte der Nutzer sind der Meinung, dass sie Google+ in Zukunft in vollem Umfang nutzen werden.

Eine hohe Zahl, wenn man berücksichtigt, dass das wahrscheinlich auf Kosten der sonst so beliebten Facebook-Aktivitäten gehen wird. Das zeigen auch die User-Zahlen vom Facebook-Friend-Exporter: Am 9. Juni knapp 6 000 User (Quelle), am 4. Juli bereits über 22 000 User.  Mit dem Facebook-Friend-Exporter kann man seine Freunde von Facebook (nach Google+) exportieren.

Vorweg. Mir gefällt’s auch. “I like” würde man sagen. Beeindruckend ist, wie komplett Google dieses plus gebaut hat. Fast Dinge, die ich aus Facebook, Twitter und Foursquare schätze ist hier vereint. Wir haben alle lange nach Tools gesucht, die das Posten in den diversen Plattformen vereinfacht - aber dieser Weg ist viel charmanter: Einfach eine neue Plattform bauen!

Fotos, Standorte, Postings – alles in einem. Die Zukunft kann man sich schon ausmalen: Dokumente zeitgleich bearbeiten und teilen. Öffentliche Nachrichtenquellen und Unternehmen hinzufügen und das Mail-Programm ist auch schon da. Klingt doch toll.

Die Ausgabe der eigenen Posts einfach steuern ist mit den Circles gut möglich. Das scheint bei den meisten Usern mit Abstand das beliebteste Feature zu sein, wie die Umfrage zeigt.  Und mit Sparks ergibt sich die Chance Themen zu folgen, unabhängig vom Autoren. Folgt man den Ideen von +Dirk Baranek dann könnte Google+ auch noch Plattformen wie Posterous ablösen. Klingt doch toll.

Meine Bedenken…. Ich stelle bereits jetzt fest, wie schnell Google die Daten aus dem Web eindeutig mir zuordnen kann. Daraus lassen sich für die Zukunft natürlich Profile erstellen und die sind sicherlich für viele Anwendungen spannend – ob die immer zu unserem Wohl sein werden? Klingt nicht so toll – aber vielleicht lässt sich hier noch was ändern.

Aktuelle Lage im Suchmaschinenmarketing – State of Search Marketing Report 2011

Auf Basis der Antworten von 900 Teilnehmern aus 66 Ländern, gibt der State of Search Marketing Report 2011 einen Einblick in die Situation des Suchmaschinenmarketings unterschiedlicher Unternehmen. Zwar spiegelt der Report  in erster Linie die Situation in den US wider, aber die Ergebnisse können durchaus auch für Überlegungen rund um das Suchmaschinenmarketing in Deutschland interssant sein.

Aktivitäten in unterschiedlichen Sektoren

Paid Search (meist Google AdWords), Engagement in Social Media oder klassische Suchmaschinenoptimierung? Wo sind die Unternehmen am aktivsten?

Hier behält die Suchmaschinenoptimierung mit dem Ziel in der organischen Trefferliste ganz oben zustehen, den ersten Rang (86%). Aber die Abstände  zum Paid Search Marketing (79%) -  also der Schaltung von Anzeigen auf Suchmaschinen-Trefferseiten und zu Aktivitäten in den Social Media (74%) sind nicht besonders groß. Während das Engagement bei den Suchmaschinen im Vergleich zum letzten Jahr etwas zurückgegangen ist, verzeichnet das Social-Media-Marketing mit einem leichten Zuwachs von 2%.

Relevante Themen im Internet und auf dem Suchmaschinenmarkt

Welche Trends im Internet und bei den Suchmaschinen sind nach Meinung der Unternehmen wichtig und folglich im Auge zu behalten?

  1. Wachstum des mobilen Internets (40% sehr wichtig, 39% wichtig)
  2. Personalisierung der Suchergebnisse (30% sehr wichtig, 49% wichtig)
  3. Behavioral Targeting” – Zuschnitt der Werbung auf die User (29% sehr wichtig, 49% wichtig)

Zielsetzung bei der Suchmaschinenoptimierung

Was wollen die Unternehmen mit ihren SEO-Maßnahmen erreichen? Das klassische Ziel der Suchmaschinenoptimierung, nämlich die Steigerung des Traffic auf der Website, behält auch 2011 die höchste Priorität bei vielen Unternehmen (42%).  Mit Abstand an zweiter Stelle (29%)  liegt die Lead-Generierung mit einer engeren Bindung des Users zum Unternehmen. Das Verkaufen von Produkten, Inhalten oder Dienstleistungen steht nur bei knapp einem Fünftel der Unternehmen bei der Zielsetzung für die Suchmaschinenoptimierung ganz oben auf der Liste.

Rankingfaktoren 2011 – erste Daten der seomoz-Umfrage

Eine der wichtigsten Experteneinschätzungen im SEO-Bereich ist die seomoz.org-Umfrage zu den wichtigsten Ranking-Faktoren. Die Ergebnisse der Umfrage 2009 habe ich ausführlich besprochen. Jetzt hat Rand Fishkin auf der SMX München die ersten Ergebnisse der aktuellen Umfrage vorgestellt.

  1. Der Einfluss der Links hat etwas nachgelassen, wobei die reine Linkzahl nicht so wichtig ist wie die Link-Diversität. Ziel solllte es also sein, Links von möglichst vielen, unterschiedlichen Websites zu bekommen.
  2. Bei den On-Page-Faktoren zeichnet sich der Trend ab, dass längere Dokumente besser bewertet werden und Keywords sowohl im Title-Tag als auch im Text möglichst weit vorne vorkommen sollten.
  3. Social Media wird als ernsthafter Rankingfaktor eingeschätzt. Wobei Facebook mehr Einfluß haben soll als Twitter. Und die Popularität von Webseiten in den Social Media wird auch von den meisten Experten als der Rankinkgfaktor der Zukunft bewertet.

Ich bin wirklich  gespannt auf die ausführliche Auswertung von seomoz.org – gerade im  Social Media Bereich gibt’s in Sachen SEO viel zu lernen!

Tweets beeinflussen das Ranking

Das ist das eindeutige Ergebnis eines schnellen Experiments, die Danny Dover im Dezember 2010 angestoßen hat – und das ich bereits kurz bei der Frage, nach dem Einfluss von Social Media auf das Ranking, erwähnt habe.

Er rief dazu auf eine von zwei auf dasselbe Keyword optimierte Seite häufig zu tweeten. Die Unterstützung der Twitter-Nutzer war sehr groß und tatsächlich schaffte es die per Twitter gepushte Seite mit dem Keywords “ending hunger sierra leone” dann auch schnell auf Platz 1.

Auch wenn hier der Faktor “duplicate Content” mit berücksichtigt werden muss und eine Analyse noch aussteht: Aktivität in den Social Media wirkt sich auf die Platzierung aus – und sollte daher bei der Suchmaschinenoptimierung eine Rolle spielen!

Social Media vor SEO?

Für idealistische Suchmaschinenoptimierer sicherlich ein NO-GO,  aber in einigen Fällen kann es gerade für kleine und mittlere Unternehmen sinnvoller sein sich zuerst auf Social Media Aktivitäten zu konzentrieren, bevor sich sich der Suchmaschinenoptimierung zu wenden. Jennifer Laycok hat bei Searchengineguide.com erläutert, welche Faktoren dafür sprechen, das Hauptgewicht auf Social Media zu legen:

  1. Das Unternehmen ist neu – und die Unternehmenswebsite auch. Für das Ranking und das Linkgenerieren braucht es einfach Zeit. Hier kann eine gute Social Media Kampagne sehr viel schneller wirksam sein – und natürlich auch Links generieren.
  2. Wenn Sie Produkte verkaufen, die man nicht braucht sondern will. Vor allem bei Produkten in niedrigen Preissegment, wo die Kaufentscheidung schnell fällt und der User sich nicht lange vorher informieren möchte (auch über Google!), sind die “schaut-mal-was-ich-jetzt-habe-ist-das-nicht-toll”-Artikel in Blogs oder in Netzwerken effektiver als eine ausgefeilte Suchstrategie.
  3. Wenn Sie ganz neuartige Produkte verkaufen. Wenn der User nicht weiß, dass es das gibt, kann er nicht danach googlen. Hier ist die Marketing-Strategie vielversprechender, die zunächst die Zielgruppe in den Netzwerken anspricht und das neue Produkt erklärt.

Natürlich kann man aus SEO-Sicht die Hände über den Kopf zusammenschlagen, wenn auf Keyword-Analyse oder zumindest On-Page-Optimierung zunächst verzichtet wird. Und selbstverständlich empfehle ich auch immer so früh wie möglich den SEO-Aspekt bei der Entwicklung der Marketingstrategie mit zu denken.  Aber wenn das z.B. aus Budgetgründen nicht möglich ist, ist es doch zumindest hilfreich ein paar Kriterien zu haben, wann es nicht so wehtut mit der Suchmaschinenoptimierung später zu beginnen.