Archiv für Juni, 2012

SEOlytics als Freeware-Version

Die SEO-Analyse-Software SEOlytics gibt es jetzt als Freeware-Version. Dabei stehen kostenlos bereits einige aufschlussreiche Auswertungen zur Verfügung. Ich denke vor allem für kleinere Websitebetreiber, die eine Momentaufnahmen in Sachen Ranking benötigen, ist die kostenlose Version ausreichend. Denn zu 20 frei wählbaren Keywords können sie die Rankings tagesaktuell abfragen und auch ein Backlink-Check ist möglich, allerdings sind die Informationen nur für die eigene Website abrufbar. Wer einen Mitbewerbervergleich machen möchte, muss auf eine der beiden kostenpflichtigen Versionen upgraden.

Auch eine Beobachtung von Rankings und Backlinkstruktur über den Zeitverlauf sind nur mit der kostenpflichtigen Variante möglich. Wer also strategische Suchmaschinenoptimierung betreibt, an den kleinen Schrauben zur Optimierung dreht und deren Auswirkung beobachten möchte, wird um eine kostenpflichtige Version über kurz oder lang nicht herum kommen.

Pinguin-Update: Mit der Content-Keule draufhalten

Vor gut 5 Wochen fegte Google mit dem Pinguin-Update durch die deutsche Weblandschaft und sorgte für reichlich Wirbel.

Nach den ersten Analysen arbeiteten die SEOs an der Linkstruktur der betreuten Websites, um den Zusammenbruch oder den massiven Rückgang des Web-Traffics wieder in alte Höhen zu bringen.

Wie dramatisch die Situation war oder ist, fasste Marcus Tandler auf dem IICO-Kongress in Berlin in einem Satz zusammen: „Exakt-Anchor-Text-Links sind tot – das war der Pinguin“.
Nach dem sich der Staub legte stellt sich die Frage: Weitermachen wie bisher?Der wichtigste Ranking-Faktor – Backlinks – funktioniert zwar noch immer, aber die Ansprüche von Google an die Linkstruktur sind gestiegen. Die Untersuchungen zeigen, dass ab einem Anteil von rund 65% Keyword-Links Google zu drastischen Ranking-Strafen gegriffen hat und das Pinguin-Update voll wirksam wurde.

Kein Problem ;)

Was aber, wenn Google beim nächsten Update – nennen wir es mal Papagei-Update an den Linkparametern dreht und wir wieder an der Linkstruktur arbeiten.

Ist es nicht an der Zeit in der Post-Pinguin-Phas

e auf wertvollen, userorientierten Content zu setzen?

 

Content contra Pinguin-Update

Wir haben uns ein Kundenprojekt angeschaut. Unser Pinguin-Testobjekt ging im Februar diesen Jahres an den Start. Wir setzten dabei auf 15.000 Seiten, die wir nach und nach publizierten.

Dabei nutzen wir 15.000 automatisiert erstellte Texte. Eine niedrige Bouncing-Rate und ein gute Conversion bestätigen für uns die Leserorientierung des Contents. Die Verweildauern zu den unterschiedlichen Suchanfragen zeigen ebenfalls, dass die Texte für den Leser interessant sind und die Inhalte das Informationsinteresse befriedigen.

Infos zum Projekt:

  • Online seit 02/12
  • Domain: Keyword-Domain, angemeldet im Dezember 2011 (keine Expired Domain)
  • Umfang 15.000 Seiten mit automatisiert erstellten Texten
  • Von rund 10.000 Seiten gehen Links zu Affiliateprogrammen ab (Monetarisierung)
  • Auf rund 5.000 Seiten wird Google Adsense zur Monetarisierung verwendet
  • Keine Backlinks, unter 20 Social Signals (Twitter, Facebook)

 

 

 

Die Grafik zeigt die Entwicklung der Besucher auf der Website. Zwar erkennt man zum Pinguin-Update einen Rückgang, sieht aber danach die Fortsetzung des Aufwärtstrends. Gestern erreichte die Seite ihren vorläufigen Besucherrekord. Für uns die Bestätigung die Strategie weiter zu verfolgen: Content statt Links….