Rankingfaktoren: Welche Links sind gesund?

Nach dem Pinguin-Update steht der vielleicht zentralste Rankingfaktor auf dem Prüfstand: die Links. SEO-united hat in einigen Grafiken zusammengefasst, was die Seiten, die durch das Pinguin-Update abgestraft wurden, gemeinsam hatten:

  • Der prozentuale Anteil an Keyword-Links lag über 65 %
  • Ein großer Anteil der Backlinks kam von Seiten ohne thematische Relevanz

Stopwords, URL- und Keyword-Links

Das bedeutet, dass Websitebetreiber ihre Linkstrategie bezüglich der Linkformulierung anpassen müssen. Eine Mischung aus Keyword-Links, URL-Links und Links, die Stopwords enthalten, scheint die gesündeste zu sein.

Ausmisten heißt es also erst einmal: bestehende Linkherkunft und die Linkformulierung überprüfen, schlechte Links identifizieren und Schritt für Schritt – bitte nicht alle auf einmal – abbauen. Mario Schröder gibt dazu in seinem Tutorial für Pinguin Opfer detaillierte Tipps.

Einmal aufgeräumt empfiehlt es sich, die Linkstruktur künftig gut zu beobachten und kritisch zu bewerten. Stellen Sie in einer Übersicht die Links mit Keyword denen ohne Keyword gegenüber und berechnen Sie die Anteile. Schauen Sie sich die Seiten an, von denen auf Ihre Seite verlinkt wird und entscheiden Sie über ihre Relevanz.

Die Rankingfaktoren als Gesamtkunstwerk

Und wer danach genug hat von der kleinteiligen Link-Fummelei und sich dringend nach einem Gesamtbild sehnt, dem sei die Infografik von Martin Mißfeldt, erschienen auf dem tagSeoBlog ans Herz gelegt. Die erinnert zwar etwas wehmütig an das Google Wunderrads, bietet aber eine tolle Übersicht über die Rankingfaktoren.

Google-Rankingfaktoren im Überblick

Social-Signals, Backlinks, Content, Author/Brand: Die Kategorien der Rankingfaktoren; Quelle: www.tagSeoBlog.com