Archiv für Oktober, 2009

Warum SEO wirklich wichtig ist

Lange Zeit hat es danach ausgesehen, dass sich die Suchmaschinenoptimierung als Branche etabliert hat. Die Diskussionen kreisen um Qualitätsprüfsiegel, man hinterfragt nicht mehr die Daseinsberechtigung.

Doch in den USA wird wieder quergeschossen – der in den USA berühmte Blogger Derek Powazek (1,5 Millionen Treffer bei Google) hat in einem Post Suchmaschinenoptimierer als Spammer, Übeltäter und Opportunisten beschimpft:

Look under the hood of any SEO plan and you’ll find advice like this: make sure to use keywords in the headline, use proper formatting, provide summaries of the content, include links to relevant information. All of this is a good idea, and none of it is a secret. It’s so obvious, anyone who pays for it is a fool.

Jeder, der für SEO zahlt, ein Narr? Das ließen die etablierten SEOs natürlich nicht auf sich sitzen – Kommentare und offene Briefe folgten. Und die brachten einige interessante Aspekte PRO SEO – wie z.B. Arthur Colemann von Aboutonlinematters. Er  betont den deutlichen Unterschied zwischen User- und Suchmaschinennutzen, um die SEOs als essentielle Experten zu positionieren. Und er hat einige interessante Argumente, warum SEO wirklich wichtig ist:

1) Metadaten gibt es nur, weil es Suchmaschinen gibt.  User brauchen sie kaum.  Die Pflege der Meta-Tags ist die simpelste Form der Suchmaschinenoptimierung. Meistens ist die Marketing-Abteilung dafür zuständig. Doch wieviele Marketing-Fachleute wissen, wie die Suchmaschinen mit Meta-Tags umgehen? Und dass beim Title-Tag nach 65 Zeichen Schluss ist und die Benennung der Backlinks eine ausgesprochen wichtige Rolle spielt?
ganzen Artikel lesen

Twitter-Echtzeitsuche: Vertrag mit Bing und Google

Eines der wichtigsten Schlagwörter bei Twitter war gestern: Bing und Twitter.  Es sah so aus, als ob Microsoft Google eine lange Nase machen könnte.  Ein Exklusiv-Vertrag mit Twitter über den Zugriff auf die Inhalte des Microblogging-Dienst, dazu die Rechte an den öffentlichen Statusmeldungen bei Facebook. Das wären echte Wettbewerbsvorteile für die Microsoft-Suchmaschine Bing.

Aber Twitter ist nicht nur einem treu: Die Verbindung mit Bing wurde am 21. Oktober auf dem Twitterblog um 11:40 bekanntgegeben und nach der Mittagspause war Google dran.

Während die Echtzeitsuche auf der US-Ausgabe von Bing jetzt schon funktionieren (sollte – ist im Augenblick leider nicht erreichbar) – nimmt sich Google mit der Tweet-Suche noch einige Monate Zeit.

Mal schauen, wer wirklich schneller ist.

Unzufriedenheit mit SEO-Agenturen – hilft ein SEO-Prüfsiegel?

Die (einigermaßen) gute Nachricht zuerst: Suchmaschinenoptimierung ist in den Unternehmen ein Thema. Das zeigt eine Studie, die die SEO-Agentur Sumanauten  GmbH im Juli und August 2009 durchgeführt haben. Über tausend Führungskräfte aus unterschiedlichen unternehmen haben an der Umfrage teilgenommen. Ein Drittel der Unternehmen betreiben aktiv SEO, bei den großen Unternehmen (mehr als 250 Mitarbeiter) liegt die Quote sogar bei über 90%.

Doch nur die Hälfte von Ihnen sind mit den Resultaten der SEO-Aktivitäten zufrieden - vor allem weil die eingesetzten Mittel nicht zum gewünschten Erfolg geführt hat. Die Enttäuschung geht soweit, dass die Suchmaschinenoptimierung in einigen Unternehmen wieder aufgegeben wurde: 37% der Unternehmen, die zur Zeit keine SEO-Aktvitäten betreiben, haben vorher schon (schlechte)  Erfahrungen mit SEO in der Praxis gemacht.

Funktioniert SEO nicht, ober haben die Unternehmen die falschen Agenturen beauftragt? Viele Suchmaschinenoptimierer bieten ihre Dienste an und den Unternehmen fällt es schwer, herauszufinden, welche von Ihnen tatäschlich gute Ergebnisse bringt. Der Auswahlprozess ist zeitaufwändig und erfordert eine gewisse Einarbeitung in den SEO-Themenkomplex – wie der seo-gold 2-Teiler “SEO-Agenturen – so finden Sie die richtige” zeigt.

Könnte ein SEO-Prüfsiegel hier Abhilfe schaffen? In SEO-Kreisen wird eine solche Zertifizierung gerade intensiv diskutiert. Ein Zertifikat vom Bundesverband der digitalen Wirtschaft existiert bereits – hat sich jedoch noch nicht durchgesetzt. Es gibt zwar Kritik am Konzept – doch ein Ruf nach einem Qualitätsprüfsiegel wird deutlich lauter (jetzt stimmen auch die Suchmaschinenoptimierer ein).

Doch es bleiben Fragen: Was soll geprüft werden? Und wer soll prüfen? Haben Sie Ideen?

Google: neue Suchfunktionen

Schon im Mai hatte Google eine Sidebar angeboten mit der man die Suche eingrenzen konnte – nach eigener Auskunft mit Erfolg. Jetzt präsentiert es 9 neue Funktionen bei den Sucheinstellungen (allerdings bisher nur bei google.com – nicht für Google Deutschland):

  1. Ergebnisse in der letzten Stunde. Vor kurzem wurde noch an Suchabfragen rumgepfriemelt, um die zeitliche Suchfunktion stärker einzugrenzen als die bisherige “in den letzten 24″ Stunden. Das funktioniert nun offiziell. Das ist ziemlich nahe an der  “Echtzeitsuche”.
  2. Suche in einem bestimmten Zeitraum auf ein genaues Datum erweitert. Wer also wissen will, was etwa zwischen dem 31. August 2008 und dem 04. September  2009 zu einem Suchwort veröffentlicht wurde, kann das genau einstellen.
  3. Sie möchten ein Produkt kaufen? Dann können Sie ab jetzt den Schalter auf  “more shopping sites” umlegen und sich so schnell über Preise und Online-Shops informieren.
  4. Sie möchten sich über ein Thema informieren, bekommen aber nur Treffer von Online-Shops? Dann wählen Sie “fewer shopping sites” und Sie sparen sich das Durchblättern der Trefferlisten.
  5. Eine sehr interessante Funktion ist die Auswahl, ob Sie Seiten suchen, die Sie noch nie besucht haben. Wenn Sie auf der Suche nach neuen noch unbekannten Infos sind, kann das die Suche sehr erleichtern.
  6. Für konservative Sucher gibt es diesselbe Funktion in die umgekehrte Richtung (“visited pages“) . Wenn Sie nur Infos auf bekannten Seiten suchen.
  7. +8. +9. Bücher, Blogs, News. Die Auswahl der Quellen können Sie jetzt direkt bei den Sucheinstellungen eingeben.

Für Suchende, die das System Google beherrschen, bringen die neuen Funktionen tatsächlich einige Erleichterungen. Der Großteil der User – wie einige Studien zeigen – beschränkt sich jedoch auf die einfache Suche. Vielleicht ist das seitlich eingeblendete, übersichtliche und gut sichtbare Suchverfeinerungsangebot in der Lage, das ein wenig zu ändern.